Autokorso vom 06.07.2021 (Freiburg)

Der Autokorso vom 6. Juli 2021 startete wie gewohnt am Parkplatz beim neuen SC Stadion und führte mit circa 35 Fahrzeugen über Denzlingen nach Waldkirch und zurück durch Heuweiler und Gundelfingen. Ernsthafte Zwischenfälle wurden keine bekannt. Nach einer Phase des Rückgangs, die von ernsthaften Anschlägen der „Gegenseite“ überschattet wurde, scheint sich ein „harter Kern“ an Teilnehmern gefunden zu haben. Aber auch dieses mal waren wieder neue Gesichter gekommen um am Protestzug teilzunehmen – trotz eher mäßigem Wetter.

Thematisiert wurde der politisch getragene Angriff auf unsere Kinder, die derzeitige Etablierung von sogenannten „COVID-Zertifikaten“ zur Kontrolle und Überwachung von Reiseaktivitäten und die zunehmende Abkehr von den Prinzipien unseres Grundgesetzes.

Die linksfaschistisch orientierte sog. „Antifa“ scheint in Mordaufrufen per Spraydose ein neues Betätigungsfeld entdeckt zu haben. Nachdem bereits der Parkplatz des SC Stadion zur Projektionsfläche für Mord- und Gewaltaufrufe wurde, wurden nun weitere Schmierereien auch in der Freiburger Innenstadt gesichtet. Der Aufruf auf der Fußgängerbrücke zum Stadtgarten: „Tötet Querdenker“.

Ein Schriftvergleich (insbesondere das charakteristische „e“) deutet auf die gleiche Täterschaft hin, die bereits auf dem Parkplatz des SC Stadions ähnliche Aufrufe platzierte. Die Aktionen der Szene um den früheren Stadtrat Sebastian Müller finden in der regionalen Berichterstattung stillschweigende Akzeptanz – in satanischer Umkehr seien es die Teilnehmer der Protestveranstaltungen, wie dem Autokorso, die Gewaltphantasien hätten. Darüber informiert zumindest die regionale Badische Zeitung (BZ) ihre Leser mit inzwischen ganzseitigen Artikeln.

Fußgängerbrücke zum Stadtgarten

Parkplatz Suwonallee beim neuen SC Stadion

Update: Aus dem Netzwerk von zukunft-fr.de heraus wurde Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt wegen Volksverhetzung (§ 130 StGB) und Anstiftung zum Mord (§ 30 StGB). Hinweise zur Tat bitte an die Polizei in Kirchzarten.

Fotos: pressbynick und zukunft-fr.de