Autokorso vom 09.11.2021 (Freiburg)

Der Autokorso vom 9. November 2021 führte erneut durch Freiburg. Bilder von der Aufstellung auf dem Parkplatz des Neuen SC Stadions:

Ein Update gab es zur Studienlage: Bereits im August veröffentlicht wurde die Studie eines Forscher-Teams über die intravenöse Wirkung von mRNA-Injektionen im Tierversuch an Mäusen. In der Studie zeigten sich bei den Mäusen krankhafte Veränderungen am Herzmuskel (Myopericarditis) bereits 2 Tage nach der Injektion. Verbleibt die Injektion nicht komplett im Muskel oder wird dabei versehentlich ein Blutgefäß getroffen, sind also erhebliche Schäden am Herz zu erwarten.

Herz – Links: Kontrollgruppe, Rechts: 2 Tage nach Injektion mit mRNA-Impfstoff (Quelle)

Wird mit der Spritze ein Blutgefäß beschädigt oder getroffen, bleibt dies in der Regel unbemerkt: Aspirierung (der Test ob ein Blutgefäß getroffen wurde) wird von der WHO nicht länger empfohlen und daher auch vielfach nicht mehr angewandt.

Da im British Medical Journal (BMJ) am 2. November 2021 auch Unregelmäßigkeiten bei der Zulassungsstudie von Pfizer publik gemacht wurden, fordern 16 schwedische Ärzte und Forscher inzwischen einen Impfstopp (Quelle). Allein in Schweden wurden in den ersten 10 Monaten der Impfkampagne über 80.000 Fälle mit Verdacht auf Nebenwirkungen registriert.

Vollständiger Text [pdf]
Ein weiteres Update betrifft einen Gesetzentwurf, der auf die mutmaßlich neue Regierung zurückgehen soll. Mit diesem soll der bisherige Ausnahmezustand, mit dem große Teile des Grundgesetzes ausgehoben werden, in einen Dauerzustand überführt werden. Die Maßnahmen zur angeblichen „Pandemiebekämpfung“ werden darin von dem formalen Bestehen einer „epidemischen Lage nationaler Tragweite“ entkoppelt.

Zunächst sollen dabei die aktuellen Regelungen bis ins Jahr 2022 anwendbar bleiben (auch wenn keine „epidemische Lage nationaler Tragweite“ mehr vorliegt). Angekündigt wird im Entwurf eine „grundsätzliche Überarbeitung“ des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) – mutmaßlich um die entkoppelten Befugnisse dann dauerhaft als Instrument in die Hand der Exekutive zu überführen. Dies muss als Putsch gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland gewertet werden.

Fotos: zukunft-fr.de