Analyse einer unsichtbaren Tyrannei

„Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der 3. Weltkrieg ausgetragen wird,
aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.“

 

– Albert Einstein (1879 – 1955)

Nach gut 1,5 Jahren Corona haben die weltweiten Schlachtfelder des Krieges gegen Freiheit und Demokratie langsam Konturen angenommen. Es scheinen sich darin mehrere Fronten herausgebildet zu haben:

  • Die physische Kontrolle über die Menschen: Der Schlüssel dazu sind die „Green Passes“, die unter verschiedenen Namen bekannt sind. In Frankreich zum Beispiel ist dies der „Pass Sanitaire“. Die Gültigkeit solcher Green Passes ist an regelmäßige Injektionen gekoppelt, was in Israel bereits heute der Fall ist. Sie beschränken einerseits die Bewegungsfreiheit (z.B. bei Flugreisen) aber auch den lokalen Zugang zu Gütern und Dienstleistungen. Regelmäßige Injektionen eröffnen perspektivisch die Möglichkeit feingranular gegen alle Gegner des neuen Systems vorzugehen – sobald der Weg einer Injektion hinreichend personalisierbar geworden ist. Diese Macht wird man aber nur in Ausnahmefällen tatsächlich ausspielen müssen: Die Angst vor körperlichem Schaden bis hin zur Ermordung durch die Spritze wird die Gegner des Systems gefügig halten. Überwachung im realen Raum (z.B. Kameras mit Gesichtserkennung) als auch im virtuellen Raum (z.B. Auswertung von EMails und Messengern) verfeinert die Kontrolle.
  • Die psychische Kontrolle der Menschen: Medien, psychologische Manipulation und Zensur sind hierfür die Schlüssel. Der Vorwand für Zensur wird meist wohlklingend vermarktet: Mal wird von einer Plattform „Desinformation“ bekämpft, mal entstehen Gesetze unter dem Vorwand von Terrorismus, Rassismus oder Kinderpornographie. Digitale Plattformen mit dezentralem Informationsaustausch (z.B. Youtube, Facebook und Twitter) haben plumpe Löschungen („deplatforming“) oder Sperrungen längst mit feineren Techniken ergänzt: Beispielsweise können Inhalte in der Reichweite beschränkt oder unauffindbar gemacht werden (sog. „shadow banning“). Im Fall von Suchmaschinen können kritische Inhalte einfach aus dem Suchindex entfernt oder auf ferne Plätze geschoben werden (sog. „deranking“), wo sie niemand mehr zur Kenntnis nehmen wird.
  • Die Aushebung der Demokratie: Hierzu ist die Kontrolle über den Wahlvorgang als auch über die gewählten Machtstrukturen notwendig. Um den Wahlvorgang zu kompromittieren, muss dieser der lückenlosen Kontrolle durch den Wähler entzogen werden. Dies funktioniert am einfachsten durch elektronische Wahlmaschinen oder Briefwahl (z.B. können die Wahlscheine nach Posteingang einfach ersetzt werden). Die Machtstrukturen, also zum Beispiel die gewählten Repräsentanten und Entscheidungsträger, lassen sich durch Angst, Kompromittierung oder Geld gefügig halten. Bei der Frage wie Angst erzeugt werden könne, kann seit Corona sicher die auffällige Häufigkeit von Flugzeugabstürzen (u. a. mit wichtigen Zeugen an Bord) oder das mysteriöse Versterben (natürlich an Corona) zahlreicher unkooperativer afrikanischer Präsidenten bei einer Antwort helfen. Allerdings, durch Unterstützung gefügiger Kandidaten in ihrer Karriere können Überraschungen bei einer Wahl zumeist vorab schon minimiert werden – es ist dann egal welcher der Kandidaten gewinnt.
  • Der Kampf gegen Autonomie und Unabhängigkeit der Menschen: Dies äußert sich vor allem als Kampf gegen Bargeld und seine Ersetzung mit digitalem Zentralbankgeld. Bargeld kann weder überwacht noch kontrolliert werden – entsprechende Unabhängigkeit schafft es gegenüber staatlichen und wirtschaftlichen Akteuren. Besitz ist die zweite Säule der persönlichen Unabhängigkeit: Ohne Besitz ist das eigene Überleben völlig abhängig von der stetigen Zuwendung Dritter. Ein Leben in absoluter Abhängigkeit ist die logische Folge. Ein Grundeinkommen (aber kein bedingungsloses, denn ein Green Pass wird man dafür wohl benötigen) wird die Menschen in dieser konstanten Abhängigkeit halten. Als dritte Säule hat der Kampf auch eine psychologische Komponente: Mit ständig wechselnden Regeln und Strafen für aberwitzige „Verstöße“ versucht man eine psychologische Umerziehung zu erreichen. Dieser Prozess zielt insbesondere gegen die Selbstständigkeit und Eigeninitiative der Menschen um diese kontrollierbarer und gefügiger zu machen.

Zum Thema der physischen Kontrolle führt der amerikanische Moderator Tucker Carlson seinem Publikum die Situation so vor Augen (Quelle):

„Wenn sie dich zwingen können, einen Impfstoff zu nehmen, den du nicht brauchst, was können sie dann nicht tun? Warum zwingen sie dich nicht, wenn du beharrlich ungehorsam bist, ich weiß nicht, zum Beispiel Psychopharmaka zu nehmen? Wenn man eine falsche Meinung vertritt, bekommt man eine Thorazin-Spritze. Warum können sie das nicht tun? Wo sind ihre Grenzen?“

Die erschreckenste Feststellung könnte aber die Folgende sein: Es entsteht eine unsichtbare Tyrannei. Es gibt keinen Diktator, welchen die Wut des eigenen Volkes eines Tages zum Verhängnis werden könnte. Der Feind ist eine abstrakte Boshaftigkeit, ein tyrannisches System. Wie der aktuelle Krieg – eigentlich müßte man sagen Weltkrieg – gegen die Freiheit der Völker ausgeht muss sich noch zeigen. Sicher kann man nur sagen, dass vermutlich noch nie zuvor so viele Menschen aufgewacht sind und sich wehren.