Autokorso vom 26.10.2021 (Freiburg)

Der Autokorso vom 26. Oktober 2021 führte Richtung Staufen durch die Ortschaften Schallstadt, Ebringen, Pfaffenweiler, Ehrenkirchen, Bad Krozingen, Grunern, Ballrechten-Dottingen, Eschbach und Bremgarten.

Mehr Infos

Gemeinsam treten wir ab sofort auch wieder Samstags in der Freiburger Innenstadt zu Fuß den absurden und bösartigen Falschnachrichten und Verschwörungstheorien (Kretschmer) von Politik und Medien entgegen.

Eine kurze Zusammenfassung was aus Presse und Politik bisher bekannt ist:

Es wäre zu gefährlich, wenn eine Person, die eine Erkrankung getestetermaßen nicht hat, auf eine andere Person treffen könnte, die gegen diese Erkrankung immunisiert wurde. Damit würde man die Intensivstationen überlasten, denn es könnte sich eine Person mit einer Krankheit anstecken, welche nach Studienlage vergleichbare Gefährlichkeit wie die saisonale Grippe hat. Alle Immunisierten können sich trotz Immunisierung gegenseitig anstecken. Daher besteht die Lösung darin, all diejenigen auszuschließen, welche die Erkrankung getestetermaßen nicht haben. Damit schützt man die Immunisierten, die sich nicht mehr testen.

Die Impfung schützt nur jeden selbst vor schwerem Verlauf, aber es ist eine gesellschaftliche Verantwortung jedes einzelnen sich behandeln zu lassen, denn andere haben das Recht sich nicht anzustecken, was die Impfung nicht verhindern kann. Langzeitschäden, für die sich die Hersteller vertraglich von der Haftung haben freistellen lassen, existieren gar nicht – und das obwohl die Impfung auf einem neuartigen Verfahren beruht, nur eine bedingte Zulassung („conditional marketing authorisation“) besitzt, noch nicht alle Studienphasen abgeschlossen sind und die Datenbanken VAERS und EMA schon jetzt über 15.000 Todesfälle durch die Injektion verzeichnen. Wer darin nun absolut keine Logik erkennen kann, ist ein Covidiot, Schwurbler und Querdenker und muss gesellschaftlich geächtet und diffamiert werden.

Fotos von der Versammlung:

Fotos: zukunft-fr.de