Die Pläne für den Herbst

Ein Leak aus dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zeigt die Planung für den Herbst. Der Leser hat ein Recht darauf, sich ein eigenes Bild darüber zu machen. Daher wird das Papier hier im Vollzitat veröffentlicht:

Dennoch sei ein Hinweis dazu gestattet:

In der Vergangenheit wurde die Agenda der Globalisten (das sog. „Kanada-Leak“) bereits vorgestellt. Es ist zu empfehlen, diese Agenda nun noch einmal genau anzusehen. Das jetzt aufgetauchte Papier aus dem BMG bereitet den nächsten Schritt darin vor: Ungeimpfte sollen zur Gefahr für die Gesellschaft erklärt werden. Dazu ist es nötig, zunächst einen Keil in die Gesellschaft zwischen „Geimpfte“ und „Ungeimpfte“ zu treiben. Genau dies tut das Papier, indem explizit unterschiedliche Regelungen getroffen werden, also eine Diskriminierung im klassischen Sinne erfolgt. Durch die politischen Akteure erfolgt dafür der Flankenschutz:

Quelle: ARD

Hier verbirgt sich übrigens eine erfolgreiche psychologische/manipulative Technik: Um im Grunde ungeheuerliche Aussagen in die Köpfe der Menschen zu bringen, einfach so tun, als sei das Gesagte „ganz normal“. Was Brinkhaus (CDU) sagt, widerspricht dem Geist und Wesensgehalt des Grundgesetzes und auch hart erkämpften humanistischen Traditionen, aber als triviale nüchterne Aussage verpackt, erweckt es den Anschein der Normalität und verfängt beim Leser. In etwa wie: „Nachher beim Kaffee und Kuchen nehme ich ein Stück Kirschtorte mit Sahne“.

Eine weitere sehr erfolgreiche Technik: Wenn es alle sagen, wird es Normalität in den Köpfen: Mit entsprechendem medialen Rückhalt und einer Masse an politischen Akteuren, kann „die Herde“ ganz unbemerkt auf neues Terrain geführt werden, in dem ihr dort die (vermeintliche) Mehrheit suggeriert wird. Wer möchte sich schon gegen die gedankliche Mehrheit positionieren?

Um Ungeimpfte zukünftig unmenschlich zu behandeln, muss dafür zunächst Akzeptanz bei der Herde geschaffen werden. Dies klappt am Besten durch Spaltung (siehe oben) und das Schüren von Angst und Hass gegenüber den „Ausgestoßenen“.

In den „sozialen“ Medien wird damit bereits begonnen:

Die „sozialen“ Medien: Angst und Hass

Einige Auszüge:

  • „Ich weiß, das Wort Lager hat in dem Zusammenhang eine negative Konnotation, aber so etwas in der Art brauchen wir, damit diese Impfverweigerer uns und sich nicht mehr gefährden“
  • „[…] dann muss ich über meinen Schatten springen und sagen [dass] diese Ungeziefer (Querdenker sind keine Menschen mehr!) in Konzentrationslagern wie in Auschwitz abgetötet werden sollen mitsamt [dem] Virus weil diese ekelerregende Brut uns Geimpfte massivst gefährden! Nur ein toter Querdenker ist ein guter Querdenker!“
  • „Querdenker gehören gesellschaftlich geächtet. Arbeitgeber sollten diese Leute nicht einstellen und Arbeitnehmer in die Registratur oder ins Lager schicken.“
  • „Ich wäre auf jeden Fall dafür [dass] Leute die die Regierung anzweifeln zukünftig ins KZ Lager gesteckt werden und dort sollen sie bis zum Tod arbeiten“
  • „Für jeden Polizisten sollte morgen der Schusswaffengebrauch bei Verstößen der Regeln und Angriffen gegen Beamte gelten. […] Ganz drastisch ausgedrückt: Wer sich nicht korrekt verhält, wird abgeknallt!“
  • „Die ganzen [Vollidioten] die glauben die Regierung und die Medien würden uns manipulieren […] ich hoffe diese Leute verlieren ihre Jobs und das System läßt solche Menschen elendig im Lager oder wo auch immer verrecken!“
Quelle: Screenshot Twitter, Erika Steinbach